DeutschChevron up in Silber
English
Français
Italiano
Goldenes Kreuz zum Schliessen

Baccarat Regeln

Baccarat, ein Spiel mit einer jahrhundertealten Geschichte, zählt zu den echten Casino-Klassikern und gehört zur Kategorie der ältesten Glücksspiele. Die Baccarat-Spielregeln stammen aus dem mittelalterlichen Italien. Aufgrund der Tatsache, dass die Bildkarten und Zehner einen Wert von Null hatten, wurde das Spiel nach dem entsprechenden italienischen Wort benannt.

Aufgrund seiner langen Tradition ist Baccarat weltweit sehr beliebt. Ein weiterer Grund für seine Bekanntheit ist die Verbindung zu einer der berühmtesten Figuren in der Filmgeschichte: James Bond. Besonders beliebt ist Baccarat in Asien, doch nun findet dieses faszinierende Spiel auch immer mehr Anhänger unter den schweizerischen Online-Casinobesuchern.

Das Erlernen der Regeln von Baccarat ist einfach, und jede Runde garantiert Aufregung und Unterhaltung.

 

Baccarat Spielregeln erlernen und spielen:

Baccarat Speed (A)
Baccarat Speed (A)
Min: CHF 1.00 | Max: CHF 3'300.00

Wie spielt man Baccarat?

Ähnlich wie Poker kann Baccarat entweder in einer Spieler-gegen-Spieler-Variante (bekannt als Chemin de Fer) oder in einer Spieler-gegen-Bank-Variante (bekannt als Punto Banco) gespielt werden. Im Folgenden werden hauptsächlich die Regeln der Punto Banco-Variante erläutert, da dies die am häufigsten im Casino anzutreffende Variante ist.

Der Aufbau eines Baccarat-Spieltisches für Punto Banco ist äusserst einfach, da er nur aus wenigen Elementen besteht. Die zentralen Bestandteile sind die drei Wettfelder: eines zum Setzen auf die Bank (Banker), eines zum Wetten auf den Spieler (Player) und eines für eine mögliche Unentschieden-Wette (Tie). Mit einem Klick auf eines dieser genannten Felder platzieren Sie Ihre Einsätze. Je nach Tisch können auch verschiedene Nebenwetten angeboten werden.

Ein Chemin de Fer-Tisch ist noch einfacher aufgebaut. Die einzelnen Plätze am Tisch sind durch abgetrennte Bereiche gekennzeichnet, auf die Einsätze platziert und Karten ausgeteilt werden.

 

Punktewertung und Auszahlung

Baccarat wird normalerweise mit 6 bis 8 Sets von herkömmlichen Pokerkarten gespielt. Jedes Set besteht aus 52 Karten, wobei jede der vier Farben (Herz, Pik, Karo und Kreuz) jeweils 13 Karten enthält. Zudem entsprechen im Baccarat die Karten 2 bis 9 ihrem jeweiligen Punktwert (z. B. eine 8 entspricht 8 Punkten), während das Ass 1 Punkt zählt. Die Karten 10, Bube, Dame und König haben einen Wert von 0.

Die Werte aller Karten auf der Hand eines Spielers werden addiert, zum Beispiel ergibt 3+4=7. Beachten Sie jedoch, dass bei einer Summe von mehr als 9 nur die Einer-Stelle zählt. So ergibt zum Beispiel 4+6=0 oder 5+6=1.

 


 

 

Spielablauf

Punto Banco

Für Punto Banco gelten folgende Baccarat Regeln: Hier muss der Spieler zu Beginn der Runde auf den Gewinner der Partie setzen. Er muss also entscheiden, ob die Bank oder der Spieler die Hand gewinnen wird oder ob die Runde unentschieden endet.

Sobald die Wetten abgeschlossen sind, teilt der Geber jeweils 2 Karten an sich selbst und an den teilnehmenden Spieler aus. Beim klassischen Baccarat werden die Karten für den Spieler verdeckt ausgeteilt, während beim Punto Banco alle Karten offen liegen.

Der Handwert von Spieler und Bank ergibt sich aus den ausgeteilten Karten. Wenn mindestens einer von ihnen eine "Natural Hand" hat, was eine Hand mit einem Wert zwischen 8 und 9 bedeutet, endet das Spiel sofort und es werden keine weiteren Karten ausgeteilt.

Andernfalls gibt der Dealer eine dritte Karte gemäss den nachstehenden Regeln aus:

 

Kartenwerte Starthand des SpielersNächster Spielzug
0 bis 5Dem Spieler wird eine zusätzliche Karte ausgeteilt.
6 bis 7Dem Spieler wird keine zusätzliche Karte ausgeteilt.

 

Danach erhält die Bank gemäss den nachfolgenden Regeln zusätzliche Karten:

 

Kartenwerte Starthand der BankNächster Spielzug
0 bis 2Die Bank zieht eine zusätzliche Karte.
3Die Bank zieht eine weitere Karte, es sei denn, die dritte Karte des Spielers war eine 8.
4Die Bank zieht eine zusätzliche Karte, es sei denn, die dritte Karte des Spielers war ein Ass, eine 8, 9 oder eine Karte mit einem Wert von 0.
5Die Bank zieht eine zusätzliche Karte, falls die dritte Karte des Spielers einen Wert zwischen 4 und 7 hat.
6Die Bank zieht eine zusätzliche Karte, sofern die dritte Karte des Spielers eine 6 oder 7 ist.
7Es wird keine zusätzliche Karte an die Bank ausgeteilt.

 

Wenn der Spieler keine dritte Karte zieht, befolgt die Bank die gleichen Regeln wie der Spieler. Das bedeutet, dass die Bank eine zusätzliche Karte erhält, wenn der Wert ihrer ersten beiden Karten zwischen 0 und 5 liegt. Wenn der Wert bei 6 oder 7 liegt, bleibt die Bank bei ihren beiden Karten stehen.

Normalerweise erhält der Spieler eine dritte Karte, wenn der Dealer mit seiner dritten Karte den Punktwert der Spielerhand mit zwei Karten überbietet.

Die oben genannten Kombinationen, die bestimmen, wann Spieler und Bank eine zusätzliche Karte ziehen, entsprechen den gängigen Regeln. Je nach den spezifischen Tischregeln kann es jedoch leichte Abweichungen zu den klassischen Baccarat Regeln geben. Daher ist es wichtig immer einen Blick auf die entsprechenden Regeln des Tisches zu werfen, bevor Sie Baccarat in einem Casino spielen.

 

Chemin de Fer

Im Baccarat wird der Spieler am Tisch zur Rechten des Croupiers als "Banquier" (auch Bankhalter oder Bankier) bezeichnet. Die Rolle des Bankiers wechselt im Verlauf des Spiels von einem Spieler zum nächsten, und der Kartenschlitten bewegt sich wie eine Eisenbahn um den Tisch herum. Der Banquier wettet auf die Bank und übergibt seinen gewünschten Einsatz dem Croupier. Die übrigen Spieler, die als "Pointeure" bezeichnet werden, setzen gegen die Bank. Stellvertretend für alle Pointeure erhält nur einer der Spieler Karten. Dieser Spieler mit dem höchsten Einsatz wird als "Ponte" bezeichnet.

Die Banksumme und die Einsätze der Spieler müssen immer den gleichen Betrag haben. Wenn die Banksumme die Einsätze der anderen Spieler übersteigt, erhält der Bankhalter den Überschuss zurück. Wenn jedoch die Gegenspieler mehr setzen als die Bank, werden Einsätze, die die Banksumme übersteigen, abgelehnt. Die Einsätze werden von rechts nach links gezählt, beginnend beim Nachbarn des Bankiers.

Nachdem die Einsätze platziert wurden, beginnt das Spiel: Der Bankhalter teilt die Karten verdeckt aus. Die erste und dritte Karte gehen an den Ponte, die zweite und vierte Karte an den Bankier.

Sobald alle Karten ausgeteilt wurden, prüft der Ponte seine Karten und addiert ihren Wert. Abhängig von der Punktzahl des Ponte erfolgt seine Reaktion:

 

Kartenwerte Starthand des PonteNächster Spielzug
0 bis 4Der Ponte platziert seine Karten verdeckt nebeneinander auf dem Tisch und ersucht höflich mit "Carte s'il vous plaît" (französisch für "Karte bitte") um eine weitere Karte.
5Der Ponte kann frei entscheiden, ob er eine zusätzliche Karte wünscht oder verbleibt.
6 oder 7Der Ponte stapelt seine Karten verdeckt aufeinander und erklärt "Reste" (auch "Passe"), um anzuzeigen, dass er keine weitere Karte wünscht.
8 oder 9Der Ponte enthüllt seine Karten und nennt entweder "huit" (acht) oder "neuf" (neun). Anschliessend deckt der Bankhalter seine Karten auf, und bei einem sogenannten "Naturel" werden keine zusätzlichen Karten gezogen.

 

Nachdem der Ponte seinen Zug gemacht hat, ist der Bankhalter an der Reihe. Er legt seine Karten offen und sieht sie somit zum ersten Mal. Wenn der Bankier 8 oder 9 Punkte hat, wird keine zusätzliche dritte Karte auf Wunsch des Ponte ausgeteilt, sondern das Spiel wird sofort ausgewertet. Wenn der Banquier jedoch 7 oder weniger Punkte hat, werden die nächsten Schritte gemäss den folgenden Ziehregeln durchgeführt:

 

Kartenwerte Starthand der BankNächster Spielzug
0 bis 2Eine zusätzliche Karte wird der Bank ausgeteilt.
3Die Bank zieht eine dritte Karte, es sei denn, der Ponte hat eine 8 bekommen. Wenn der Ponte jedoch eine 9 erhalten hat, hat die Bank die Option, ob sie eine weitere Karte zieht oder nicht.
4Die Bank zieht eine zusätzliche Karte, es sei denn, die dritte Karte des Spielers war ein Ass, eine 8, 9 oder eine Karte mit einem Wert von 0.
5Die Bank zieht eine zusätzliche Karte, wenn die dritte Karte des Ponte eine 5, 6 oder 7 ist oder wenn der Ponte passt. Bei der Ausgabe einer vierten Karte hat der Bankier die freie Wahl, ob er ziehen möchte oder nicht.
6Die Bank zieht eine zusätzliche Karte, falls die dritte Karte des Spielers eine 6 oder 7 ist.
7Es wird keine zusätzliche Karte an die Bank ausgeteilt.

 

Sobald beide Parteien ihre Aktionen abgeschlossen haben, erfolgt die Punktzählung, wobei die höhere Punktzahl gewinnt. Bei einem Gleichstand wird der Coup als unentschieden gewertet.

Wenn der Bankier gewinnt, beträgt die Auszahlung 1:0.95 (normalerweise geht eine 5% Gebühr an das Casino). In diesem Fall behält der Bankier seine Position als Bankhalter bei, und der Gewinn erhöht die Banksumme. Wenn die erneuten Einsätze der Pointeure in der nächsten Runde kleiner sind als die Banksumme, kann der Bankier den Unterschied entnehmen. Gewinnen die Pointeure, erhalten sie eine Auszahlung im Verhältnis 1:1. Der Bankier muss in diesem Fall die Bank abgeben, die dann an den rechten Nachbarn weitergeht.

 

 

Versuchen Sie Ihr Glück und spielen Sie Baccarat und anderen Tischspiele hier:


 

Zu den Tischspielen
Schwarzes Kreuz um zu schliessen
Graue Lupe für die Suchfunktion
Jackpot
Neu
High Roller
Top
A-ZSortieren
Z-ASortieren
Sortieren
Chat-Symbol in WeissChat
Chevron up in Weiss